Vom traditionellen Ver- und Entsorger zum modernen Dienstleister

Der Zweckverband Ostholstein (ZVO) ist ein Unternehmen mit langer Tradition. Seine Ursprünge liegen im Jahre 1927. Zu diesem Zeitpunkt wurde die Region in der Lübecker Bucht touristisch immer bedeutender.

Um den gestiegenen Besucherzahlen organisatorisch gerecht zu werden, gründeten die Ortsgenossenschaften Timmendorf, Niendorf, Scharbeutz und Haffkrug den ZVO. Das war ein Meilenstein in der Entwicklung der regionalen Bäderwirtschaft und Stadthygiene. Denn ohne eine hygienisch verbesserte Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung hätten die Bäder in der Region nicht so erfolgreich weiterentwickelt werden können.

Nach und nach übertrugen immer mehr Gemeinden und Städte dem Zweckverband Aufgaben der Ver- und Entsorgung. Heute gehören der Kreis Ostholstein und 60 Gemeinden und Städte in den Kreisen Ostholstein, Plön und Segeberg dazu.

Um den Entwicklungen am Energie- und Entsorgungssektor gerecht zu werden, wurden 2004 die beiden Tochtergesellschaften ZVO Energie GmbH und die ZVO Entsorgung GmbH gegründet. Zunächst war an beiden Unternehmen jeweils ein Mitgesellschafter beteiligt. Seit 2016 sind beide ZVO-Tochtergesellschaften wieder in rein kommunaler Hand.

Die ZVO Entsorgung GmbH führt im Auftrag des Zweckverbands Ostholstein (ZVO), dem der Kreis die hoheitliche Abfallentsorgung übertragen hat, im gesamten Kreisgebiet die kommunale Abfallwirtschaft aus. Parallel ist sie im privatwirtschaftlichen Entsorgungsmarkt aktiv und bietet Container- und Entsorgungsdienste frei am Markt an und steht mit anderen Entsorgungsunternehmen im Wettbewerb.
Die ZVO Energie GmbH versorgt ihre Kunden in vielen Gemeinden Ostholsteins mit Erdgas, Trinkwasser und Wärme.
Beim ZVO verblieben ist die kommunale Aufgabe der Schmutz- und Niederschlagswasserbeseitigung, die im Geschäftsbereich Entwässerung zusammengefasst ist. Auch die Bereiche Kommunale Abfallwirtschaft und die neue Sparte Breitband sind hoheitlich im Zweckverband organisiert.