Gartenzähler

Gartenzähler (Sprengwasser- und Zapfhahnzähler)

Ein Gartenzähler ist für alle Kunden interessant, die ihre Gärten und Grünanlagen oft bewässern oder z.B. den Gartenteich regelmäßig auffüllen. Die verbrauchten Wassermengen werden über diesen geeichten Extra-Zähler erfasst. Da das Gartenwasser nicht als Schmutzwasser in die Kanalisation gelangt, wird auch nur der Wasserpreis abgerechnet und keine Schmutzwassergebühr erhoben. Die jährlichen Zählerstände teilen Sie dem ZVO auf der Ablesekarte mit.

Der Zweckverband Ostholstein ist nicht für das Beantragen und die Installation von Zählern für Gartenwasser zuständig.

Aktueller Hinweis für unsere Kunden:

Aufgrund der Vielzahl der Neuanmeldungen und der mit Corona verbundenen Einschränkungen kann es zu Verzögerungen bei der Verplombung der Sprengwasserzähler kommen. In dem Fall wird in der Regel der vom Kunden gemeldete Zählerstand von uns anerkannt und die Verplombung und Überprüfung vor Ort zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Wir hoffen auf Ihr Verständnis.

Fragen und Antworten zum Gartenzähler

Was ist ein Gartenzähler?

Beim Gartenzähler handelt es sich um einen privaten Zähler, der die Wassermenge misst, die nicht in die Kanalisation eingeleitet wird. Für diese Wassermenge wird kein Schmutzwassergebühr erhoben.

Gartenzähler werden entweder als fest installierter Wasserzähler innerhalb der Trinkwasserinstallation des Gebäudes (Sprengwasserzähler) oder als an der Außenzapfstelle montierter Wasserzähler betrieben (Zapfhahnzähler).

Wann lohnt sich der Einbau eines Gartenzählers?

Durch einen Gartenzähler werden die Trinkwassermengen als sogenannte Abzugsmenge ermittelt, die nicht der Schmutzwasserentsorgungseinrichtung zugeführt werden. z.Zt. beträgt die Gebühr für die Abwasserentsorgung 2,89 €/m³.

Die Kosten des Einbaus eines Gartenzählers und die Verwaltungsgebühr (12,- € pro Jahr) sind gegenzurechnen.

Die Anschaffung und Instandhaltung eines Gartenzählers lohnt sich ab einer Jahresmenge von ca. 10 m³, die zum Beispiel für die Gartenbewässerung genutzt wird.

10 m³ = 10.000 Liter = 1000 große Gießkannen a 10 Liter

Wie muss der Gartenzähler installiert werden?

Der zugelassene Installateur hat den Gartenzähler fest in das vorhandene Trinkwasserleitungssystem einzubauen. Fester Einbau bedeutet, dass der Zähler in die Leitung eingebaut wird, die direkt nach draußen zum Außenzapfhahn geht.

Alternativ kann ein Gartenzähler direkt unter dem Außenzapfhahn, verplombt, montiert werden. Die Montage unter dem Außenzapfhahn kann in Eigenleistung erfolgen. Es ist darauf zu achten, dass der Zähler leerlaufen kann, damit er bei Frost nicht einfriert. Wir empfehlen einen frostsicheren Außenzapfhahn zu installieren.

Die Zapfstelle (Wasserhahn) des Gartenzählers darf sich nicht in Räumen mit Schmutzwasseranschlüssen oder Sanitärobjekten befinden.

Wann muss der Gartenzähler getauscht werden?
Wasseruhr Ringkolbenzähler

Nach Ablauf der Eichfrist des Gartenzählers muss ein Austausch erfolgen. Die Eichfrist beträgt 6 Jahre und ist am Hauptstempel abzulesen.

Nach Ablauf der Eichfrist sollten Sie den Austausch des Zählers durch einen fachkundigen Installateur Ihrer Wahl veranlassen und den Zählerwechsel beim ZVO schriftlich anzeigen. Den Antrag finden Sie hier:

https://www.zvo.com/download-center/Anzeige-Sprengwasserzaehler-Zapfhahnzaehler.pdf

https://www.zvo.com/download-center/Technische Installationsbedingungen-Sprengwasserzähler.pdf

Für die Überwachung der Eichfrist ist der Eigentümer verantwortlich.

Bitte melden Sie dabei den Ausbaustand (m³-Stand) des alten Zählers sowie den Einbaustand (m³-Stand) des neuen Zählers an.

Wo finde ich das Anmeldeformular für den Gartenzähler?
Wer ist berechtigt einen Antrag für Gartenzähler zu stellen?

Antragsteller ist der Gebührenschuldner der Schmutzwassergebühr oder ein nachweislich mittels Vollmacht Beauftragter.

Was muss ich beachten damit der Gartenzähler im jährlichen Gebührenbescheid berücksichtigt wird?
  • Die Zählerdaten müssen dem Zweckverbandes Ostholstein schriftlich auf dem Anmeldeformular und der Ablesekarte mitgeteilt werden.
  • Der Gartenzähler muss sich innerhalb der Eichfrist befinden.
  • Die Manipulationssicherung muss unbeschädigt vorhanden sein.
Wer übernimmt das Verplomben?

Bei einem Gartenzähler, der als Außenzapfhahnzähler betrieben wird, muss eine Manipulationssicherung des Zweckverbandes Ostholstein gesetzt werden. Diese wird innerhalb von 4 Wochen nach Antragstellung durch einen Mitarbeiter des Zweckverbandes Ostholstein montiert. Falls niemand angetroffen wird, wird die Manipulationssicherung ohne Ihr Beisein montiert und eine Bescheinigung im Briefkasten hinterlassen. Erst ab diesem Zeitpunkt wird die gemessene Menge als Abzugsmenge berücksichtigt. Aus organisatorischen Gründen ist eine Voranmeldung bei Ihnen nicht möglich.

Bei fest installierten Gartenzählern innerhalb des Gebäudes übernimmt dies der Fachinstallateur!

Was passiert, wenn der angemeldete Zähler nicht innerhalb der genannten vier Wochen vom ZVO verplombt wird?

Aufgrund der gegenwärtigen Situation kann es zu Verzögerungen beim Überprüfen und Verplomben des Gartenzählers kommen. In dem Fall wird der in dem Anmeldeformular gemeldete Zählerstand anhand eines vom Kunden erstellten Fotos durch den ZVO anerkannt.

Wer liest die Zähler ab?

Die Zählerstände sind unaufgefordert mit der Ablesekarte dem Zweckverband durch den Eigentümer mitzuteilen. Ablesekarten versendet der ZVO im August des jeweiligen Jahres. Die Kunden aus Panker-Giekau, Tökendorf und Lilienthal (Gemeinde Dobersdorf) bekommen keine Ablesekarte. Die Zählerstände sind im Oktober/November eines Jahres vom Kunden per Mail, Fax, schriftlich oder telefonisch mitzuteilen.

Was passiert, wenn ich die Zählerstände nicht melde?

Dann wird der Gartenzähler im Gebührenbescheid nicht berücksichtigt. Eine Nachmeldung kann nur innerhalb der Widerspruchsfrist von einem Monat nach Erhalt des Gebührenbescheides erfolgen.

Wieso gibt es jetzt eine Verwaltungsgebühr?

Für die Erhebung und Verarbeitung der Zählerdaten entsteht grundsätzlich ein Arbeitsaufwand. Dieser fällt insbesondere für das Aushändigen der Manipulationsschelle und die Verwaltung der Zähler an.

Wie setzt sich die Verwaltungsgebühr zusammen?

Eine Gebühr muss möglichst alle Fälle pauschalisiert berechenbar machen. Es wurde ermittelt, wie lange die ZVO Mitarbeiter mit dem Gebührenbescheid, der Beratung, der Kontrolle vor Ort, bei Störungen oder Unklarheiten usw. mit den Gartenzählern durchschnittlich beschäftigt sind. Daraus hat sich ein Gesamtbetrag in Höhe der Verwaltungsgebühr ergeben, um die Kosten der Körperschaft zu decken.

Wie hat sich die Gebührenhöhe ergeben?

Die Gebühr ist nur so hoch wie erforderlich. Der Betrag deckt ausschließlich den Aufwand, der mit der Verwaltung dieser Zähler zusammenhängt. Zu dieser Verwaltung zählen die Kosten zur Anschaffungskosten der Manipulationsschelle, Kontrolle des sachgerechten Einbaus, Eichfristenüberwachung, Ermittlung und einpflege des Zählerstands, sowie die Örtliche Kontrolle bei Unstimmigkeiten.

Warum wurde die Verwaltungsgebühr in meinem Gebührenbescheid 2020 gar nicht oder nur anteilig erhoben?

- Die nicht geeichten Zähler wurden prinzipiell zum 31.12.2019 aus dem Abrechnungssystem ausgebaut. Bis dahin wurde keine Verwaltungsgebühr erhoben. Haben Sie einen Zählerstand mitgeteilt, wurde dieser als Ausbaustand hinterlegt.

- Haben Sie einen neuen Zähler eingebaut, wurde die Gebühr nur anteilig ab Einbaudatum (Antrag) bis 30.09.2020 erhoben.

- Sollten Sie einen geeichten Zähler gewechselt haben, wurde die Verwaltungsgebühr von 01.01.2020 bis 30.09.2020 (9,00 €) erhoben

Sie haben z. B. im März einen neuen Gartenzähler eingebaut und dieser wurde erst im Juli verplombt. Wird der bereits angefallene Verbrauch im Gebührenbescheid 2020 berücksichtigt?

Ja, der Zähler wird zum Datum der Antragsstellung systemseitig mit dem angegebenen Zählerstand eingebaut. Bei der Verplombung wird der aktuelle Zählerstand notiert, überprüft und als Zwischenablesung hinterlegt.

Sie haben Ihren Gartenzähler abgemeldet. Wird der noch angefallene Verbrauch noch im Gebührenbescheid 2020 berücksichtigt?

Wenn Sie diesen telefonisch oder auf den Rücksendeformular mitgeteilt haben, wurde dieser als Ausbaustand zum 31.12.2019 hinterlegt. Melden Sie sich erst aufgrund der Ablesekarte oder des Gebührenbescheides, wird dieser nicht mehr berücksichtigt und es wird kein Änderungsbescheid erstellt.

Sie fragen sich, warum der Gartenzähler nicht auf der Ablesekarte oder dem Gebührenbescheid angedruckt ist. Woran liegt das?
  • Die Eichfrist ist abgelaufen, der Zähler wurde zum 31.12.2019 ausgebaut.
  • Der neue Zähler ist noch nicht im System. Antrag liegt vor.
  • Der neue Zähler wurde nicht ordnungsgemäß angemeldet (z.B. falsches Formular)
  • Der noch geeichte Zähler wurde abgemeldet.
  • Sie waren nicht mit der Verwaltungsgebühr einverstanden.
Welche Alternative zum Gartenzähler gibt es?

Sie können Regenwasser mit einer Regentonne oder einem Wassertank auffangen. Welche Vorteile hat das?

  • Regenwasser kostet nichts

  • Regenwasser beinhaltet weniger Kalk und hat einen geringeren Härtebereich als Wasser – das freut Ihre Pflanzen

  • Das Auffangen von Regenwasser ist umweltschonend, da die Aufbereitung von Trinkwasser sehr aufwendig ist.

  • Ressourcen werden eingespart – Trinkwasser steht nicht unbegrenzt zur Verfügung

  • Sie haben einen geringeren Wasserverbrauch und sparen neben der Abwassergebühr auch die Kosten für das Trinkwasser.

  • Weitere Infos zur Regentonne finden Sie hier:   https://praxistipps.focus.de/regenwasser-im-garten-auffangen-die-besten-tipps_44992